Wir verwenden Cookies, um die Informationen auf dieser Website für Sie optimal zu gestalten und Inhalte zu personalisieren. Damit wir die Leistung der Website verbessern können, verarbeiten wir anonymisierte Besucherdaten. Zudem verwenden wir gemeinsam mit unseren Partnern Technologien, die es uns ermöglichen auf Sie zugeschnittene Angebote präsentieren zu können. Mit Klick auf "akzeptieren" stimmen Sie der Nutzung dieser Dienste zu. In den Cookie-Einstellungen können Sie Ihre Auswahl jederzeit widerrufen oder ändern. Zu den Datenschutzrichtlinien.

news-image
26.01.2017

ESFORIN SE setzt auf Flexibilitätsvermarktung

In der Vermarktung kurzfristiger Flexibilität in Produktion oder Eigenerzeugung von Industrieunternehmen sieht ESFORIN große Potenziale.

„Der Viertelstundenhandel an der EEX ist so volatil, dass man mit einer sehr kurzfristigen Vermarktung von Flexibilität erhebliche zusätzliche Erträge erzielen kann“, erläuterte Vertriebschef Christoph Gardlo im Gespräch mit energate. ES·FOR·IN ist als Energiedienstleister und Portfoliomanager für energieintensive Unternehmen tätig. Ein Referenzkunde bei der Flexibilitätsvermarktung ist der Aluminiumhersteller TRIMET Aluminium SE. TRIMET hat einen Demonstrator aus 12 Elektrolyseöfen so ausgestattet, dass die Leistung um plus/minus  25 Prozent variiert werden kann. In die in einem zweiten Schritt geplante Umrüstung einer ganzen Elektrolyselinie auf flexiblen Betrieb als eine virtuelle Batterie wird das Unternehmen 36 Mio. Euro investieren (energate 167863). ES·FOR·IN kann auf die heute bereits verfügbare Lastflexibilität zugreifen und kauft und verkauft den Strom nach individuellen Kundenvorgaben an der EPEX-Spot. Dabei setzt ES·FOR·IN ein automatisches Handelssystem ein. „Sie können nur automatisch handeln, wenn Sie die Chancen am volatilen Intra-Day Markt richtig nutzen wollen“, sagte ES·FOR·IN Gründer und Vorstand Christian Hövelhaus dazu. Gardlo und Hövelhaus sehen für die Nutzung industrieller Flexibilität im Viertelstunden Handel deutlich bessere Chancen als im Regelenergiemarkt. Zudem entfallen die aufwendigen Registrierungsprozesse. Bis zu 60.000 Euro/MW und pro Jahr lassen sich, so Gardlo, im Kurzfristhandel verdienen. Die hohe Volatilität ist aus Sicht der ES·FOR·IN Manager in dem Bereich nachhaltig, weil zunehmend Strom aus fluktuierenden Quellen in dem Segment vermarktet wird.

Hövelhaus hat ES·FOR·IN SE – Energy Services for Industry - zusammen mit Partnern Ende 2014 gegründet. Der Umsatz soll nach dem Unternehmensaufbau in 2015 laut Hövelhaus in 2016 bei über 20 Mio. Euro liegen. Das Unternehmen hat zehn Mitarbeiter.  Er ist mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden. Neben der Flexibilitätsvermarktung und dem Portfoliomanagement organisiert ES·FOR·IN für eine Reihe von Vertriebsgesellschaften u.a. die Beschaffung von Strom und Gas sowie das Bilanzkreismanagement. Als weiteres Standbein hat ES·FOR·IN noch einen anderen Bereich, Anwendungen künstlicher Intelligenz bis hin zur vorausschauenden Wartung (energate 162280). Dabei erfolgt im Rahmen von „Industrie 4.0“ zunehmend eine Verknüpfung von Ansätzen der künstlichen Intelligenz und energiewirtschaftlicher Fragestellungen.

(Quelle: energate vom 26.01.2017)

ESFORIN SE setzt auf Flexibilitätsvermarktung

Weitere News

ESFORIN SE setzt auf Flexibilitätsvermarktung

Gaspreise 2021

#2021 Gaspreise

26.10.2020

2021 muss mit steigenden Gaspreisen gerechnet werden. Der neueingeführte CO2-Preis und erhöhte Netzentgelte sollen die Attraktivität klimafreundlicher Alternativen steigern.

Unser Beitrag zur Energiewende ist die Förderung marktpreisorientierter Netzstabilität mit für Sie günstigeren Energiepreisen.

#flexibilitätsvermarktung • #emissionshandel • #energiewende

Zum Zeitungsartikel
Auf Flexibilisierung setzten

Auf Flexibilisierung setzen

03.09.2020

Die meisten Biogasanlagenbetreiber haben sich erfahrungsgemäß immer noch im Dauerbetrieb eingerichtet. Doch energiewirtschaftlich könnte Biogasstrom wesentlich besser die unstete Einspeisung aus Sonne und Wind ergänzen. Eine am Bedarf orientierte Einspeisung zur Deckung der Residuallast wäre dann der eigentliche Zweck des aus Biogas hergestellten Stroms.

#direktvermarktung #intradayhandel #biogas

Zum LinkedIn-Post
Blockchain Technologie vernetzt mit erneuerbaren Energien

ESFORIN SE und Statkraft verbinden Erzeuger erneuerbarer Energie per Blockchain mit industriellen Verbrauchern

01.02.2018

Der europäisch aufgestellte Essener Energieoptimierer und Service Provider ESFORIN SE und Statkraft, Europas größter Erzeuger von erneuerbarer Energie haben am 24. Januar untertägig eine Megawattstunde Strom aus dem EEG-Portfolio von Statkraft an einen Demand-Side-Management-Kunden von ESFORIN SE verkauft; ganz ohne zwischengeschaltete Plattform.

Weiterlesen
Flexibilitätsvermarktung mit ESFORIN SE

ESFORIN SE setzt auf Flexibilitätsvermarktung

26.01.2017

In der Vermarktung kurzfristiger Flexibilität in Produktion oder Eigenerzeugung von Industrieunternehmen sieht ESFORIN große Potenziale.

Weiterlesen